Häufig gestellte Fragen

Spaziergänge und Wanderungen

Die Ausgangspunkte der markierten Wanderungen befinden sich oft in den Dörfern (hauptsächlich an der Kirche) oder an erkennbaren und zugänglichen Stellen in der Natur.

Für jede Gemeinde ist eine Wanderkarte erhältlich. In diesen Karten sind alle lokalen markierten Wanderungen aufgelistet und Sie können die Ausgangspunkte und die Routen dieser Wanderungen bestimmen.

Die meisten Routen können auf SityTrail heruntergeladen werden; gehen Sie zur Gemeinde des Grande Forêt de Saint-Hubert, um auf die Routen der anerkannten Routenplaner der Region zuzugreifen.

Wenn Sie mit dem Auto zu einem Waldspaziergang kommen, beachten Sie bitte die folgenden Regeln:
- nicht im Wald parken, sondern möglichst in der Nähe des Startbereichs und lassen Sie eine Durchfahrt für Forstfahrzeuge frei.
- nicht vor den Toren parken
- beachten sie die Verkehrs- und Forstordnung.

 

 

Nein, außer beim Pflücken (siehe unten).
Gehen Sie nur auf zugelassenen Wegen und Straßen, um die natürliche Umgebung Ihrer Wanderungen zu erhalten.

Die Wege sind nur für Wanderer freigegeben. Benutzen Sie deshalb nur die zugelassenen Routen (Straßen und Wege); einige Abschnitte sind markiert.

Nein, Sie können kostenlos auf den markierten Routen wandern.

Ihr Hund sollte immer an der Leine geführt werden. Er kann weglaufen oder ein stärkeres Tier als ihn angreifen.
Betrachten Sie diese Regel auch als ein Zeichen des Respekts gegenüber anderen Benutzern.
Für jeden Hund, der nicht an der Leine geführt wird, ist ein Bußgeld von 50 € vorgesehen.

Ja, Sie können nachts im Wald spazieren gehen, außer zu bestimmten Zeiten, in denen der Wald aus Naturschutzgründen ausnahmsweise gesperrt ist (z.B. während der Hirschbrunft).

Das Schlafen im Wald ist nur auf den dafür vorgesehenen Biwakplätzen erlaubt. Die Zufahrt ist von 16.00 bis 10.00 Uhr erlaubt, sofern nicht durch eine spezielle Gemeindeverordnung etwas anderes festgelegt ist.
Diese Orte sind für Wanderer gedacht, die unterwegs sind.
Außerdem ist es verboten, außerhalb dieser ausgewiesenen Bereiche Feuer zu entzünden. Vergessen wir nicht, dass sich Feuer leicht unterirdisch ausbreiten kann.

Ja, zwei Hauptrouten haben Biwakplätze:
- Zwischen Lesse und Lomme
- Des profondeurs de la forêt aux paysages de plateaux

Diese Bereiche sind für Wanderer reserviert, die unterwegs sind.

Ist für die Nutzung der Biwaks " Zwischen Lesse und Lomme" Reservierung erforderlich?

Ja, eine Reservierung ist erforderlich auf www.rando-lesse-lomme.be.

Gibt es Trinkwasser entlang der Strecke?
Nein, aber mit einem geeigneten Filtersystem können Sie Wasser aus den vielen Bächen holen, die die Route kreuzen. Es besteht also keine Notwendigkeit, sich drei Tage lang mit Wasser zu belasten.

Ist die Strecke während der Jagdsaison zugänglich?

Ja, aber es wird dringend davon abgeraten. Aufgrund der Größe der Strecke können wir Ihnen keine genauen Angaben zu den von der täglichen Jagd betroffenen Gebieten machen.

Gibt es einen bestimmten Site?
Ja: www.rando-lesse-lomme.be. Darauf finden Sie alle praktischen Informationen.

Blaubeeren, Blumen, Pilze,…

Laut Waldgesetz dürfen Sie pro Tag für den persönlichen Gebrauch Folgendes pflücken: 1 Handvoll Blumen, 1 Eimer von 10 Litern Heidelbeeren, 1 Eimer von 10 Litern Pilze.

Wenn permanentes Pflücken in staatlichen Wäldern erlaubt ist (außer an Tagen, an denen der Wald geschlossen ist), ist es unbedingt erforderlich, die Erlaubnis des Besitzers sowohl des privaten als auch des öffentlichen Grundstücks zu haben.

Prüfen Sie z. B. in Bezug auf kommunale Grundstücke bei jeder Gemeinde, ob ein Einziehungsauftrag erteilt wurde. Die Natur rechnet damit, dass Sie die Umwelt nicht unnötig stören.

Nein, es sei denn, Sie haben die Erlaubnis des Grundstückseigentümers. Aber diese Praxis wird nicht empfohlen; es ist eine Frage des Respekts für die Umwelt und ihre natürliche Regeneration, für alle kleinen Tiere, die dort leben (egal wie klein sie sind).

Ja zum Pflücken für den persönlichen Gebrauch in den oben angegebenen Mengen, wobei der Boden, auf dem Sie gehen, nicht unangemessen zertrampelt wird.
Auch hier ist der Respekt vor der Natur der Schlüssel.

Dem Brüllen der Rehe lauschen

Der Zeitraum der Hirschbrunft fällt in der Regel in die Zeit zwischen Mitte September und Mitte Oktober.
Natürlich entscheidet allein die Natur! Und verschiedene Parameter haben einen Einfluss: die Temperatur, die Mondphase, die Windstille...
Es ist daher denkbar, dass das Bellen früher beginnt. Oder dass Sie überhaupt nichts hören... oder zumindest nicht jeden Tag.

Im Monat September (in der Regel ab der 2. Woche) ist ein Teil des Waldes von Saint-Hubert von 17 Uhr bis 9 Uhr geschlossen. Während dieser Zeit werden Bereiche speziell abgesperrt, damit Sie dem Heulen der Hirsche ungehindert lauschen können.

Erläuternde Plakate sind vor Ort angebracht.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des CRIE du Fourneau Saint-Michel oder des Maison du Tourisme de la Forêt de Saint-Hubert

Ja, diese Abende werden von den Syndicats d'Initiative/Offices du Tourisme, privaten Veranstaltern, organisiert.
Die Teilnahme erfolgt immer nach Anmeldung, da die Anzahl der Plätze begrenzt ist.
Für weitere Informationen konsultieren Sie die Agenda auf dieser Website oder kontaktieren Sie das Maison du Tourisme de la Forêt de Saint-Hubert.

Diskretion ist der Schlüssel. Vermeiden Sie noisy Kleidung. Vor Ort sollten Sie darauf achten, dass Sie unterwegs keine Autotüren zuschlagen, keine zu starken Taschenlampen benutzen und Ihr Smartphone auf "stumm" stellen. Da die Nächte zu dieser Jahreszeit kühl sind, empfehlen wir Ihnen, warme Kleidung und festes Schuhwerk zu tragen, um sich nicht zu erkälten; die Wartezeit kann manchmal lang sein....

Während der Jagdsaison

Es hängt alles von der Art der Jagd ab.
Die offizielle Jagdsaison in unserer Region beginnt am 1. Oktober und endet am 31. Dezember.

Wenn jedoch die den Jägern auferlegte Quote nicht erreicht wird, kann die Verwaltung eine Verlängerung der Frist beschließen, in der Regel bis Februar. Während dieser Herbst- und Wintermonate sind bestimmte Teile des Waldes für die Öffentlichkeit gesperrt.

Stalking (auch "Pirsch" genannt) ist eine sogenannte "stille" Jagd. Für diese Praxis darf der Wald einmal für 10 Tage pro Jahr geschlossen werden. Während dieser Zeit ist es verboten, sich von 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 2 Stunden nach Sonnenaufgang und von 2 Stunden vor Sonnenuntergang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang in dem betreffenden Gebiet aufzuhalten.

Das Netz der Wanderwege im Wald von Saint-Hubert ist weitläufig und Sie können es immer in Ruhe genießen.
Dank der Zusammenarbeit zwischen der Abteilung für Natur und Wälder und den örtlichen Info-Points verfügt das Maison du Tourisme über die auf den Wanderkarten angegebenen Schließungsdaten für die Routen.

Diese Kalender sind sehr wichtig, weil sie helfen, die angekündigten Jagdtermine zu bestimmen. Das Maison du Tourisme veröffentlicht einen Kalender, in dem alle geschlossenen Wanderungen nach Datum aufgelistet sind, für die Informationen bereitgestellt wurden.

So können Sie Ihre Ausflüge nach der gewünschten Route oder dem Datum, an dem Sie ein erfrischendes Bad im Wald nehmen möchten, organisieren.

Die Vorschriften sehen zwei Arten von Bildmaterial vor, für dessen Veröffentlichung die Region Wallonien verantwortlich ist.
Das gelbe Plakat hat einen informativen Zweck: Es sagt Ihnen, ob eine Jagd geplant ist und an welchem Datum.
Das rote Plakat kündigt für das angegebene Datum ein Durchfahrtsverbot an.

Folklore und Traditionen

Die Segnung der Tiere findet zweimal im Jahr in Saint-Hubert statt: am ersten Sonntag im September während des "Hubertoises" und am 3. November zum Fest von Saint-Hubert.
Die Segnung der Tiere findet auf dem Platz vor der Basilika nach der Messe statt (meist gegen 12.15 Uhr).

Insbesondere während der Klostermessen am ersten Wochenende im September und am 3. November in der Basilika Saint-Hubert. Abonnieren Sie unseren Newsletter, um einen Vorgeschmack auf die Veranstaltungen zu erhalten, oder konsultieren Sie den Bereich Agenda auf dieser Website.

Winterspaß

Zodra de kwaliteit van de sneeuw het toelaat, kunt u zich op de site van het burgerluchtvaartterrein of van de Maison du Ski van Champlon (Tenneville) begeven.

Nein, die Reservierung der Geräte ist nur für Schulgruppen vorgesehen.

In Champlon ist die kleinste Schuhgröße 27.
In Saint-Hubert ist die kleinste Schuhgröße XX

Ja, Sie müssen nur zum Eingang der Piste gehen, um den Eintritt zu bezahlen.

Nein. Sie können an den Skipisten von Saint-Hubert Schlitten ausleihen, wenn Sie Ihre Spaziergänge mit den Kindern angenehmer gestalten wollen; achten Sie nur darauf, dass Sie nicht auf den Langlaufpisten unterwegs sind.
Es ist auch verboten, auf Feldern und Wiesen ohne Erlaubnis des Besitzers zu schlittern.

Nein. Die Pisten von Champlon und Saint-Hubert sind nur während ihrer Öffnungszeit zugänglich.
Skilanglauf ist außerhalb der Öffnungszeit der Loipen nicht erlaubt und bedarf einer besonderen Genehmigung.

Picknick und Barbecue

In der Gemeinde Libin:
- Lesse: am Rande des Wassers
- Libin: Straße von Smuid (Kaolinweg)
- Redu: rue de Hamaide (Petit Bois des Légendes Ardennaises), rue de Saint-Hubert

Im Gemeindegebiet von Libramont-Chevigny:
- Bougnimont: route du Monti
- Libramont: rue de Bonance (Waldpark), avenue de Houffalize (Teich von Libramont), Grand'rue (hinter dem Tourismusbüro)

Auf dem Gemeindegebiet von Saint-Hubert:
- Saint-Hubert: rue du Parc, Clos des Sorbiers, Roseraie
- Provinzialdomäne Mirwart: in der Nähe der Fischzucht, der Biolin

In der Gemeinde Tenneville:
- Cens, Wembay und Wyompont: an den Brunnen
- Champlon: Grande rue (Maison du Ski), Parkplatz der Kirche
- Journal: in der Nähe der Kirche
- Laneuville-au-Bois: place du Village

Auf dem Gebiet der Gemeinde Wellin:
- Chanly: Chanly-Park (neben dem Platz)
- Lomprez: rue du Mont (hinter der Halle)
- Neupont: rue de Libin (Passerelle Maria)

In der Gemeinde Libin:
- Lesse: am Rande des Wassers
- Libin: Route de Smuid (Kaolinweg)

In der Gemeinde Libramont-Chevigny:
- Bernimont: auf dem Pré-RAVel (auf der Brücke)
- Flohimont: in der Nähe der Schule (Au Monsay)
- Saint-Pierre: hinter der Kirche und neben der Halle

In der Gemeinde Saint-Hubert:
- Saint-Hubert: rue du Parc, Clos des Sorbiers, Parc à Gibier (Reservierung: +32 61 25 68 17)
- Arville: rue de la Supinette (überdacht; 40 Plätze, Reservierung: +32 61 61 22 37)
- Provinzialdomäne Mirwart: die Biolin (Reservierung: +32 84 36 62 99)

In der Gemeinde Wellin:
- Lomprez: rue du Mont (hinter der Halle)
- Neupont: rue de Libin (Passerelle Maria)

Sports aventure

Nein. Im Wald von Saint-Hubert gibt es derzeit keinen Abenteuerpark mit Aktivitäten wie Seilrutschen, Baumklettern, Paintball usw.
Es ist jedoch möglich, die Region aktiv und mit Spaß zu genießen. Zum Beispiel durch den Verleih von Geländescootern oder Gyropods. Für noch mehr Sensation können Sie auch einen Entdeckungsflug in einem Segelflugzeug (oder Motorsegler) buchen.
Es gibt ein Indoor-Air-Soft-Center.

Wassersport und Schwimmen

Das Maison du Tourisme gibt eine spezielle Broschüre heraus, in der Sie die verschiedenen Standorte finden können. Ein Zentrum ist ganz dem Sportfischen gewidmet. Sie können auch in Teichen und Flüssen angeln.

Um in Flüssen zu angeln, müssen Sie eine Angelerlaubnis der Wallonischen Region besitzen. Diese ist persönlich und gilt für das laufende Jahr.
Es ist ausreichend, auf den Wasserstraßen zu fischen. An anderen Gewässern benötigen Sie einen Erlaubnisschein und eine Mitgliedskarte des jeweiligen Angelvereins für den Abschnitt, den Sie beangeln möchten.
In unserer Broschüre erhalten Sie Informationen für jede Gemeinde an den Wasserstraßen und die Angelvereine, an die Sie sich wenden können.

Sportkajakfahren ist vom 1. Oktober bis 15. März erlaubt. Sie können auf der West-Ourthe stromabwärts der Pont de Prelle (Tenneville) und auf der Lesse vor der Pont des Barbouillons in Daverdisse nach Chanly (Wellin) fahren.
Ein Geräteverleih ist nicht vorgesehen.
Infos: http://kayak.environnement.wallonie.be

Wir laden Sie ein, die anerkannten Badestellen zu besuchen. Wenden Sie sich an das Maison du Tourisme de la Forêt de Saint-Hubert, um zu erfahren, welche Bereiche derzeit zugänglich sind.

Campingplätze

Wir laden Sie ein, die Gemeindeverwaltungen zu kontaktieren:

Libin: +32 61 26 08 10, www.libin.be
Libramont-Chevigny: +32 61 22 21 18, www.libramontchevigny.be
Saint-Hubert: +32 61 26 09 66, www.saint-hubert.be
Tellin: +32 84 36 61 36 ou +32 84 37 42 86, www.tellin.be
Tenneville: +32 84 45 00 40, www.tenneville.be
Wellin: +32 84 38 81 62, www.wellin.be